Behördenwahnsinn Schweiz

Veterinäramt

Monopolstellung Veterinäramt

Tierquälerei unter dem Schutz des Gesetzes

Die letzten Jahre ist es immer wieder zu übertriebenen Aktionen durch Veterinärämter gekommen. Meistens trifft es Mehrhundehalter, welche nicht im Hundesport tätig sind. Dort wo die Veterinärämter einschreiten sollten passiert nichts und da wo es den Tieren gut geht, toben sie sich aus.

Gerade im Kanton Bern werden in den letzten Monaten Huskyhalter zu Angriffen dieser übereifrigen Bürokraten.

Oftmals ist es leider so, dass viele Mitarbeiter beim Veterinärdienst älter sind oder jung und unerfahren. Diejenigen, welche älter sind, leben noch nach der Erziehung mit Druck und Gewalt und der Einstellung zu Hunden dass diese draussen sind und keine Familienmitglieder sind. Die jüngeren leben zwar mit der Einstellung auf, dass Hunde zur Familie gehören, haben aber nicht die Erfahrung und entscheiden dadurch stur nach Vorschrift. Der Verstand bleibt da leider auf der Strecke.

Vieles geschieht unter dem Namen zum Wohl des Tieres, doch stehen da nur die menschlichen Vorzüge im Vordergrund. So werden zum Beispiel glückliche und zufriedene Hunde einfach weggeschafft, nur weil es nach den Behörden nicht gut ist. Die Tiere fühlen sich aber wohl und es geht ihnen gut. So hat das Ganze schliesslich nichts mehr mit dem Tierwohl zu tun, sondern dient nur der Selbstverwirklichung der jeweiligen Beamten.

So wird auch bei der Vermittlung solcher Hunde vielfach die Vorgeschichte verschwiegen und die Hunde anders dargestellt, als sie in Wirklichkeit sind. Dazu gehören, dass auffällige Hunde vielfach als absolut friedliche Hunde weitervermittelt werden. Doch nach kurzer Zeit stellen die neuen Besitzer fest, dass da was nicht in Ordnung ist und der Hund wird von einer Hand zur nächsten gereicht.

Ich erlebe dies immer wieder und finde es eine verdammte Sauerrei, denn man gefährdet damit nicht nur den Hund, sondern auch das Umfeld. Man geht das Risiko ein, dass ein Kind gebissen wird oder noch schlimmer getötet wird. Daher sollten gerade solche Menschen in diesen Positionen dafür bestrebt sein, dass die Sicherheit an oberster Stelle steht. Aber das ganze ausbaden, müssen dann die Hunde, aber sicherlich nicht diese Beamten, die hier in solchen Situationen versagt haben.

 

Monopolstellung Veterinäramt

Ausgeliefert und machtlos

Für die Betroffenen ist dies je nach dem extrem schlimm und entreisst einem sämtliche Existenzen. Weder Veterinärdienst noch Polizei kümmern sich nach solchen Aktionen um die betroffenen Menschen noch um das Chaos welches sie veranstaltet haben. Dabei müssten gerade in solchen Situationen Hilfestellungen geboten werden.

Je nach dem welchen Stellenwert der Hund oder das beschlagnahmte Tier für den Besitzer hatte, sind die Auswirkungen enorm und können bis zum Suizid des Tierbesitzers führen.

Aus diesem Grund habe ich unsere Hilfsorganisation gegründet. Es soll eine Hilfeleistung und vor allem eine Unterstützung sein und Betroffenen helfen und vor allem dafür zu sorgen, dass es kein Menschenleben fordert.

Wir setzen uns für die rechte des Menschen wie aber auch des Tieres ein und fordern besser ausgebildetes Personal bei den Veterinärämter und vor allem neutrales Personal, welches nicht seine eigenen Interessen vertritt.

 

Unterstützung

Beim Tod eines geliebten Hundes, bei Zwangsmassnahmen oder Wegnahme durch Behörden, erfährt der Hundehalter pures Entsetzen und eine fassungslose Machtlosigkeit. Von der einen Sekunde auf die andere ist nichts mehr so wie es vorher war.

Hier helfen wir mit der nötigen Unterstützung und Beratung.

http://www.verein-gegen-diskriminierung-veterinaeramt.ch/

Rechtsberatung

Wir verfügen über ein entsprechendes Netzwerk und können bei allfälligen Situationen rechtlich zur Seite stehen. Es ist leider mittlerweilen so, dass Recht haben und Recht erhalten nicht mehr daselbe ist. Vor allem gerade bei uns in der Schweiz ist es, dass du gegenüber Behörden beweisen musst, dass sie im Unrecht sind. Durch die Monopolstellung des Veterinäramtes ist dies leider nicht immer einfach.

http://www.verein-gegen-diskriminierung-veterinaeramt.ch/

Trauerbegleitung

Der Tod eines geliebten Tieres ist enorm schwierig zu verstehen und hinterlässt in jedem Fall eine Lücke. Gerade bei älteren Menschen ist der Hund oft noch der einzige Partner oder der einzige Halt im Leben.

Hier stehen wir entsprechend zur Seite und unterstützen und begleiten dich.

Kaufberatung

Heutzutage gibt es ganz viele schwarze Schafe in der Hundezucht und oftmals werden kranke und verletzte Hunde verkauft. Wir unterstützen dich bei der Suche nach einem geeigneten Partner und zeigen dir worauf du beim Hundekauf achten musst.

Rassenberatung

Wenn die Entscheidung für einen Hund getroffen ist, kommt meistens die grosse Frage, ja welche Rasse es denn sein darf. Wir helfen dir und stehen mit Rat und Tat zur Seite, damit du deinen Traumhund finden kannst oder von deinem Traumhund gefunden wirst.

Vermittlungshunde

Oftmals gibt es bei Vermittlungen von Hunden beim neuen Besitzer Probleme da vielfach Tierschutzorganisationen wie auch Veterinärämter über die Vorgeschichte des Hundes schweigen oder nicht die Wahrheit sagen. Wenn du unsicher bis und eine Ablärung vor der Übernahme möchtest stehen wir dir gerne zur Verfügung. Selbstverständlich aber auch wenn der Hund schon bereits bei dir eingezogen ist.


© 2019 Zentrum Mensch und Hund • Gabriela Gehringer • Bahnhofstrasse 8 • Postfach • CH-8855 Wangen SZ / Schweiz