Eines der grössten Probleme im Alltag

Konfrontationen

Wer kennt es nicht, das Hauptproblem neben der Leinenführigkeit. Dabei heisst es doch immer, dass Hunde sozialverträglich seien und ein Rudel brauchen.

Das ist so, das Problem in dieser Konstellation sind leider wir Menschen. Ohne uns gäbe es dieses Problem nicht. Wir sind der Unsicherheitsfaktor bei Konfrontationen.

Dies fängt schon beim Züchter an und viele Züchter machen bereits da einen grossen Fehler. Oftmals werden die Mutter und die Kleinen vom restlichen Rudel getrennt, wie es vom Tierschutz vorgegeben wird. Ist aber leider ein sehr grosser Fehler, denn die Kleinen brauchen das restliche Rudel. Denn jeder in einem Rudel hat seine Aufgabe und die Kleinen müssen von unterschiedlichen Rudelmitglieder lernen können, da jeder Hund anders spielt als der andere. Aber hier zeigt es sich bereits, dass wir Menschen eigentlich sehr wenig über unsere Hunde wissen.

Meine Welpe sind immer im kompletten Rudel aufgewachsen und ich kann mit Stolz sagen, dass diese Hunde nie Probleme mit anderen Hunden haben. Sobald aber diese Prägung unterbrochen wird, werden die Hunde später Probleme mit anderen Hunden haben.

Durch die unterschiedlichen Spielarten von Rudelmitgliedern lernen die Kleinen auf verschiedene Hundegrössen und -stärken zu reagieren. Die Sicherheit des Rudels gibt den Kleinen aber das Vertrauen, dass sie brauchen, damit keine schlechte Erfahrungen gemacht werden.

Je nach Alter des Hundes gehen wir ein wenig anders um, das Prinzip ist aber immer das gleiche. Wir zeigen unseren Hunden, dass wir in der Lage sind den Schutz und das Vertrauen zu geben, welches die Hunde benötigen. Ist für uns nicht immer einfach, aber da müssen wir durch und das Ziel ist es Wert. Denn mit einem Hund unterwegs zu sein, der weder Ärger macht noch ein Rüpel ist macht unglaublich viel Spass.


© 2019 Zentrum Mensch und Hund • Gabriela Gehringer • Bahnhofstrasse 8 • Postfach • CH-8855 Wangen SZ / Schweiz